index_top
 

 

 

Weitere Informationen:

www.aeta-audio.com

Scoopy Brochure (431 K-Byte)

Scoopy USB Modes (300.3 K-Byte)

Scoopy Manual DE (2.3 M-Byte)

Scoopy Manual EN (1.6 M-Byte)

Scoopy Manual FR (1.5 M-Byte)

 

AETA SCOOPY 5AS

Ultra portables und kompaktes (23x15x8cm) Audiocodec mit integriertem

USB steht für "Universal Serial Bus" (Universeller Serieller Bus) und ist ein Industrie-Standard, um periphere Geräte an den Computer anzuschließen.

Im Vergleich zu herkömmlichen Schnittstellen hat USB eine gute Performance und bietet zudem den großen Vorteil, dass Peripheriegeräte während des Betriebes des Computers ein- und ausgesteckt werden können. Man spricht hier von "hot-plug" und "hot-unplug". Ein weiterer Vorteil ist, dass 5-Volt Versorgungsspannung auf dem Bus liegen ("bus power"). Viele USB-Geräte kommen daher ohne separate Stromversorgung aus. Man hat nur noch ein Kabel, das USB-Kabel.

USB*-Audiomixer für Live-Übertragungen und Vorproduktionen.


Bei einem Gewicht von nur 1.5 Kg inkl. Batterien steht dem Berichterstatter die Komplettlösung zur Verfügung, einzige Komponente um den mobilen Arbeitsplatz zu vervollständigen ist ein portabler PC (Laptop) mit Schnittsoftware. Der Scoopy ist mit allen gängigen Editingsoftwares kompatibel: Von Wavelab über Audition zu Digas wird der Scoopy zur idealen Ergänzung. Der grosse Kabelsalat der Vergangenheit ist mit dem Scoopy

USB steht für "Universal Serial Bus" (Universeller Serieller Bus) und ist ein Industrie-Standard, um periphere Geräte an den Computer anzuschließen.

Im Vergleich zu herkömmlichen Schnittstellen hat USB eine gute Performance und bietet zudem den großen Vorteil, dass Peripheriegeräte während des Betriebes des Computers ein- und ausgesteckt werden können. Man spricht hier von "hot-plug" und "hot-unplug". Ein weiterer Vorteil ist, dass 5-Volt Versorgungsspannung auf dem Bus liegen ("bus power"). Viele USB-Geräte kommen daher ohne separate Stromversorgung aus. Man hat nur noch ein Kabel, das USB-Kabel.

USB nun endlich Geschichte! Übrigens, nicht mal ein

USB steht für "Universal Serial Bus" (Universeller Serieller Bus) und ist ein Industrie-Standard, um periphere Geräte an den Computer anzuschließen.

Im Vergleich zu herkömmlichen Schnittstellen hat USB eine gute Performance und bietet zudem den großen Vorteil, dass Peripheriegeräte während des Betriebes des Computers ein- und ausgesteckt werden können. Man spricht hier von "hot-plug" und "hot-unplug". Ein weiterer Vorteil ist, dass 5-Volt Versorgungsspannung auf dem Bus liegen ("bus power"). Viele USB-Geräte kommen daher ohne separate Stromversorgung aus. Man hat nur noch ein Kabel, das USB-Kabel.

USB-Treiber muss auf dem PC installiert werden, der Scoopy wird automatisch von Windows als Audiocodec erkannt (...read more).

Die Mobilität wird mit der neuen
Das Global System for Mobile Communications (GSM) ist ein volldigitaler Mobilfunknetz-Standard, der hauptsächlich für Telefonie aber auch für leitungsvermittelte und paketvermittelte Datenübertragung sowie Kurzmitteilungen (Short Messages) genutzt wird. Es ist der erste Standard der sogenannten zweiten Generation ("2G") als Nachfolger der analogen Systeme der ersten Generation und ist der weltweit am meisten verbreitete Mobilfunk-Standard.
GSM wurde mit dem Ziel geschaffen, ein mobiles Telefonsystem anzubieten, das Teilnehmern eine europaweite Mobilität erlaubte und mit ISDN oder herkömmlichen analogen Telefonnetzen kompatible Sprachdienste anbot.

Mehr auf de.wikipedia.org/wiki/GSM
GSM 3-Band Version nochmals gesteigert, die SIM-Karte kann komfortabel von aussen gestauscht werden, die beiliegende magnetische Antenne kann universell eingesetzt werden. Die
Das Global System for Mobile Communications (GSM) ist ein volldigitaler Mobilfunknetz-Standard, der hauptsächlich für Telefonie aber auch für leitungsvermittelte und paketvermittelte Datenübertragung sowie Kurzmitteilungen (Short Messages) genutzt wird. Es ist der erste Standard der sogenannten zweiten Generation ("2G") als Nachfolger der analogen Systeme der ersten Generation und ist der weltweit am meisten verbreitete Mobilfunk-Standard.
GSM wurde mit dem Ziel geschaffen, ein mobiles Telefonsystem anzubieten, das Teilnehmern eine europaweite Mobilität erlaubte und mit ISDN oder herkömmlichen analogen Telefonnetzen kompatible Sprachdienste anbot.

Mehr auf de.wikipedia.org/wiki/GSM
GSM-Version wird auch dann nützlich falls die primäre Leitung (

ISDN (Integrated Services Digital Network) bezeichnet einen Standard für ein leitungsvermitteltes digitales Telekommunikationsnetz, das hauptsächlich zur Übertragung von Telefongesprächen genutzt wird. In Europa ist ISDN die Basis aller leitungsvermittelten Telefonnetze. Auch der GSM-Mobilfunkstandard basiert auf ISDN.

ISDN oder
PSTN steht für das „alte” internationale Telefonsystem mit analoger Übertragung über Kupferkabel.
Der angebotene Service wird oft POTS genannt. Neue Systeme basieren meist auf digitalen Technologien, wie ISDN und FDDI.
PSTN) ausfällt, damit hat der Aussendienstmitarbeiter eine Leitungsredundanz und kann in seiner gewohnten Umgebung arbeiten (...read more).

Automatische Erkennung von Algorithmen (5AS) (...read more) und unterbruchsfreie redundante Stromversorgung mittels Batterien sind weitere aussergewöhnliche Funktionalitäten in dieser Gerätekategorie. Für das Audio stehen Limiter, Kompressor, Filter, 12/48V Phantom Speisung, 2 Mic/Line und 1 Line Eingang, separater Line Ausgang und die neue optionale

USB steht für "Universal Serial Bus" (Universeller Serieller Bus) und ist ein Industrie-Standard, um periphere Geräte an den Computer anzuschließen.

Im Vergleich zu herkömmlichen Schnittstellen hat USB eine gute Performance und bietet zudem den großen Vorteil, dass Peripheriegeräte während des Betriebes des Computers ein- und ausgesteckt werden können. Man spricht hier von "hot-plug" und "hot-unplug". Ein weiterer Vorteil ist, dass 5-Volt Versorgungsspannung auf dem Bus liegen ("bus power"). Viele USB-Geräte kommen daher ohne separate Stromversorgung aus. Man hat nur noch ein Kabel, das USB-Kabel.

USB-Betriebsart zur Verfügung. 2 Kopfhöreranschlüsse, für die sich unabhängig voneinander die Lautstärke und die Balance zwischen dem lokalen und entfernten Signal einstellen lassen. Das interne Telefonbuch verwaltet bis zu 100 Einträge, welche auch mittels der optionalen PC-Software Express Profiles bearbeitet und editiert werden können.

Der Scoopy wurde auf einer lüfterlosen dedizierten Hard- und Software konzipiert. So verrichten die äusserst zuverlässigen Ti-
Digitale Signalverarbeitung
Die digitale Signalverarbeitung (engl. digital signal processing oder DSP) ist ein Teilgebiet der allgemeinen Signalverarbeitung sowie der Systemtheorie und beschäftigt sich mit der Verarbeitung analoger Signale mit Hilfe digitaler Systeme. In einem engeren Sinne liegt ihr Schwerpunkt in der Speicherung, Übermittlung und Transformation von digitalen, zeitdiskreten Signalen.

Schematische Darstellung auf de.wikipedia.org/wiki/Bild:Digitales-signalverarbeitungssystem.png
DSPs die Audiocodierung und Decodierungen, auf dieser Plattform können wir die äusserst verzögerungsarmen und konstanten Latenzzeiten gewähren. Der zu 10’000fach eingesetzte und bewährte AETA 4SB-Algorithmus bietet Broadcasting taugliche Audioqualität, welche über mehrere Generationen praktisch ohne Qualitätsverlust kaskadiert werden kann. Der Vorteil der hohen Fehlerresistenz gegenüber Bit-Error in den Übertragungstrecken ist eine weitere Stärke des Scoopy, da der 4SB-Algorithmus von Haus auf einen gewisse natürliche Fehlerresistenz besitzt, die ISO MPEG-Algorithmen können mittels dem ITU J.52 Standard über den Fehlerschutzalgorithmus Reed Solomon zusätzlich geschützt werden.

Bis zu 5 Übertragungsarten POTS/

ISDN (Integrated Services Digital Network) bezeichnet einen Standard für ein leitungsvermitteltes digitales Telekommunikationsnetz, das hauptsächlich zur Übertragung von Telefongesprächen genutzt wird. In Europa ist ISDN die Basis aller leitungsvermittelten Telefonnetze. Auch der GSM-Mobilfunkstandard basiert auf ISDN.

ISDN/
Das Global System for Mobile Communications (GSM) ist ein volldigitaler Mobilfunknetz-Standard, der hauptsächlich für Telefonie aber auch für leitungsvermittelte und paketvermittelte Datenübertragung sowie Kurzmitteilungen (Short Messages) genutzt wird. Es ist der erste Standard der sogenannten zweiten Generation ("2G") als Nachfolger der analogen Systeme der ersten Generation und ist der weltweit am meisten verbreitete Mobilfunk-Standard.
GSM wurde mit dem Ziel geschaffen, ein mobiles Telefonsystem anzubieten, das Teilnehmern eine europaweite Mobilität erlaubte und mit ISDN oder herkömmlichen analogen Telefonnetzen kompatible Sprachdienste anbot.

Mehr auf de.wikipedia.org/wiki/GSM
GSM/INMARSAT-GAN/IP können mit dem Scoopy verwendet werden.

Das Gerät ist in den folgenden verschiedenen Ausführungen erhältlich:
Scoopy 7kHz POTS; Telefonhybrid und Audiocodec über analoge Leitungen
Scoopy 7kHz

ISDN (Integrated Services Digital Network) bezeichnet einen Standard für ein leitungsvermitteltes digitales Telekommunikationsnetz, das hauptsächlich zur Übertragung von Telefongesprächen genutzt wird. In Europa ist ISDN die Basis aller leitungsvermittelten Telefonnetze. Auch der GSM-Mobilfunkstandard basiert auf ISDN.

ISDN/POTS; Telefonhybrid und Audiocodec
G.711 is ein Standard der ITU-T zur Digitalisierung von analogen Audiosignalen. Er wird in der klassischen Festnetz-Telefonie verwendet (PCM-Technik). Auch bei VoIP ist G.711 eine mögliche Sprachcodierung.
Bei G.711 wird in Schritten von 125 µsec jeweils ein 8-Bit-Sample des Audiosignals per Puls-Code-Modulations-Verfahren erzeugt. Dabei werden zwei verschiedene Kennlinien für die Abtastung verwendet: In Europa eine mit A-law bezeichnete, in Nordamerika und Japan eine mit µ-law bezeichnete. Nach G.711 wird nur der Frequenzbereich von 300 bis 3.400 Hz bei der Digitalisierung codiert. Die Sprachqualität entspricht der bei ISDN, das nach G.711 arbeitet. Die Datenübertragungsrate in europäischen Telefonnetzen beträgt 64 kbit/s, in Nordamerika 56 kbit/s, wegen des Overheads durch die Header werden in IP-Netzen etwa 80-100 kbit/s benötigt.
In der Einordnung des Mean Opinion Score (MOS) erreicht G.711 einen Wert von 4,4. Der MOS ermittelt das subjektive Empfinden der Sprachqualität eines Benutzers. Damit erreicht G.711 eine höhere subjektive Sprachqualität als die meisten anderen Codecs, wie z. B. G.726 und G.729, bei denen jedoch durch höhere Datenkompression eine geringere Bitrate erreicht wird.

Mehr auf de.wikipedia.org/wiki/G.711
G.711/G.722/CELP
Scoopy 7kHz POTS/
Das Global System for Mobile Communications (GSM) ist ein volldigitaler Mobilfunknetz-Standard, der hauptsächlich für Telefonie aber auch für leitungsvermittelte und paketvermittelte Datenübertragung sowie Kurzmitteilungen (Short Messages) genutzt wird. Es ist der erste Standard der sogenannten zweiten Generation ("2G") als Nachfolger der analogen Systeme der ersten Generation und ist der weltweit am meisten verbreitete Mobilfunk-Standard.
GSM wurde mit dem Ziel geschaffen, ein mobiles Telefonsystem anzubieten, das Teilnehmern eine europaweite Mobilität erlaubte und mit ISDN oder herkömmlichen analogen Telefonnetzen kompatible Sprachdienste anbot.

Mehr auf de.wikipedia.org/wiki/GSM
GSM; Telefonhybrid und Audiocodec über analoge Leitungen
Scoopy 7kHz

ISDN (Integrated Services Digital Network) bezeichnet einen Standard für ein leitungsvermitteltes digitales Telekommunikationsnetz, das hauptsächlich zur Übertragung von Telefongesprächen genutzt wird. In Europa ist ISDN die Basis aller leitungsvermittelten Telefonnetze. Auch der GSM-Mobilfunkstandard basiert auf ISDN.

ISDN/POTS/
Das Global System for Mobile Communications (GSM) ist ein volldigitaler Mobilfunknetz-Standard, der hauptsächlich für Telefonie aber auch für leitungsvermittelte und paketvermittelte Datenübertragung sowie Kurzmitteilungen (Short Messages) genutzt wird. Es ist der erste Standard der sogenannten zweiten Generation ("2G") als Nachfolger der analogen Systeme der ersten Generation und ist der weltweit am meisten verbreitete Mobilfunk-Standard.
GSM wurde mit dem Ziel geschaffen, ein mobiles Telefonsystem anzubieten, das Teilnehmern eine europaweite Mobilität erlaubte und mit ISDN oder herkömmlichen analogen Telefonnetzen kompatible Sprachdienste anbot.

Mehr auf de.wikipedia.org/wiki/GSM
GSM; Telefonhybrid und Audiocodec
G.711 is ein Standard der ITU-T zur Digitalisierung von analogen Audiosignalen. Er wird in der klassischen Festnetz-Telefonie verwendet (PCM-Technik). Auch bei VoIP ist G.711 eine mögliche Sprachcodierung.
Bei G.711 wird in Schritten von 125 µsec jeweils ein 8-Bit-Sample des Audiosignals per Puls-Code-Modulations-Verfahren erzeugt. Dabei werden zwei verschiedene Kennlinien für die Abtastung verwendet: In Europa eine mit A-law bezeichnete, in Nordamerika und Japan eine mit µ-law bezeichnete. Nach G.711 wird nur der Frequenzbereich von 300 bis 3.400 Hz bei der Digitalisierung codiert. Die Sprachqualität entspricht der bei ISDN, das nach G.711 arbeitet. Die Datenübertragungsrate in europäischen Telefonnetzen beträgt 64 kbit/s, in Nordamerika 56 kbit/s, wegen des Overheads durch die Header werden in IP-Netzen etwa 80-100 kbit/s benötigt.
In der Einordnung des Mean Opinion Score (MOS) erreicht G.711 einen Wert von 4,4. Der MOS ermittelt das subjektive Empfinden der Sprachqualität eines Benutzers. Damit erreicht G.711 eine höhere subjektive Sprachqualität als die meisten anderen Codecs, wie z. B. G.726 und G.729, bei denen jedoch durch höhere Datenkompression eine geringere Bitrate erreicht wird.

Mehr auf de.wikipedia.org/wiki/G.711
G.711/G.722/CELP
Scoopy 20kHz

ISDN (Integrated Services Digital Network) bezeichnet einen Standard für ein leitungsvermitteltes digitales Telekommunikationsnetz, das hauptsächlich zur Übertragung von Telefongesprächen genutzt wird. In Europa ist ISDN die Basis aller leitungsvermittelten Telefonnetze. Auch der GSM-Mobilfunkstandard basiert auf ISDN.

ISDN; Telefonhybrid und Audiocodec
G.711 is ein Standard der ITU-T zur Digitalisierung von analogen Audiosignalen. Er wird in der klassischen Festnetz-Telefonie verwendet (PCM-Technik). Auch bei VoIP ist G.711 eine mögliche Sprachcodierung.
Bei G.711 wird in Schritten von 125 µsec jeweils ein 8-Bit-Sample des Audiosignals per Puls-Code-Modulations-Verfahren erzeugt. Dabei werden zwei verschiedene Kennlinien für die Abtastung verwendet: In Europa eine mit A-law bezeichnete, in Nordamerika und Japan eine mit µ-law bezeichnete. Nach G.711 wird nur der Frequenzbereich von 300 bis 3.400 Hz bei der Digitalisierung codiert. Die Sprachqualität entspricht der bei ISDN, das nach G.711 arbeitet. Die Datenübertragungsrate in europäischen Telefonnetzen beträgt 64 kbit/s, in Nordamerika 56 kbit/s, wegen des Overheads durch die Header werden in IP-Netzen etwa 80-100 kbit/s benötigt.
In der Einordnung des Mean Opinion Score (MOS) erreicht G.711 einen Wert von 4,4. Der MOS ermittelt das subjektive Empfinden der Sprachqualität eines Benutzers. Damit erreicht G.711 eine höhere subjektive Sprachqualität als die meisten anderen Codecs, wie z. B. G.726 und G.729, bei denen jedoch durch höhere Datenkompression eine geringere Bitrate erreicht wird.

Mehr auf de.wikipedia.org/wiki/G.711
G.711/G.722/MPEG/4SB
Scoopy 20kHz

ISDN (Integrated Services Digital Network) bezeichnet einen Standard für ein leitungsvermitteltes digitales Telekommunikationsnetz, das hauptsächlich zur Übertragung von Telefongesprächen genutzt wird. In Europa ist ISDN die Basis aller leitungsvermittelten Telefonnetze. Auch der GSM-Mobilfunkstandard basiert auf ISDN.

ISDN/POTS; Telefonhybrid und Audiocodec
G.711 is ein Standard der ITU-T zur Digitalisierung von analogen Audiosignalen. Er wird in der klassischen Festnetz-Telefonie verwendet (PCM-Technik). Auch bei VoIP ist G.711 eine mögliche Sprachcodierung.
Bei G.711 wird in Schritten von 125 µsec jeweils ein 8-Bit-Sample des Audiosignals per Puls-Code-Modulations-Verfahren erzeugt. Dabei werden zwei verschiedene Kennlinien für die Abtastung verwendet: In Europa eine mit A-law bezeichnete, in Nordamerika und Japan eine mit µ-law bezeichnete. Nach G.711 wird nur der Frequenzbereich von 300 bis 3.400 Hz bei der Digitalisierung codiert. Die Sprachqualität entspricht der bei ISDN, das nach G.711 arbeitet. Die Datenübertragungsrate in europäischen Telefonnetzen beträgt 64 kbit/s, in Nordamerika 56 kbit/s, wegen des Overheads durch die Header werden in IP-Netzen etwa 80-100 kbit/s benötigt.
In der Einordnung des Mean Opinion Score (MOS) erreicht G.711 einen Wert von 4,4. Der MOS ermittelt das subjektive Empfinden der Sprachqualität eines Benutzers. Damit erreicht G.711 eine höhere subjektive Sprachqualität als die meisten anderen Codecs, wie z. B. G.726 und G.729, bei denen jedoch durch höhere Datenkompression eine geringere Bitrate erreicht wird.

Mehr auf de.wikipedia.org/wiki/G.711
G.711/G.722/MPEG/4SB
Scoopy 20kHz

ISDN (Integrated Services Digital Network) bezeichnet einen Standard für ein leitungsvermitteltes digitales Telekommunikationsnetz, das hauptsächlich zur Übertragung von Telefongesprächen genutzt wird. In Europa ist ISDN die Basis aller leitungsvermittelten Telefonnetze. Auch der GSM-Mobilfunkstandard basiert auf ISDN.

ISDN/
Das Global System for Mobile Communications (GSM) ist ein volldigitaler Mobilfunknetz-Standard, der hauptsächlich für Telefonie aber auch für leitungsvermittelte und paketvermittelte Datenübertragung sowie Kurzmitteilungen (Short Messages) genutzt wird. Es ist der erste Standard der sogenannten zweiten Generation ("2G") als Nachfolger der analogen Systeme der ersten Generation und ist der weltweit am meisten verbreitete Mobilfunk-Standard.
GSM wurde mit dem Ziel geschaffen, ein mobiles Telefonsystem anzubieten, das Teilnehmern eine europaweite Mobilität erlaubte und mit ISDN oder herkömmlichen analogen Telefonnetzen kompatible Sprachdienste anbot.

Mehr auf de.wikipedia.org/wiki/GSM
GSM; Telefonhybrid und Audiocodec
G.711 is ein Standard der ITU-T zur Digitalisierung von analogen Audiosignalen. Er wird in der klassischen Festnetz-Telefonie verwendet (PCM-Technik). Auch bei VoIP ist G.711 eine mögliche Sprachcodierung.
Bei G.711 wird in Schritten von 125 µsec jeweils ein 8-Bit-Sample des Audiosignals per Puls-Code-Modulations-Verfahren erzeugt. Dabei werden zwei verschiedene Kennlinien für die Abtastung verwendet: In Europa eine mit A-law bezeichnete, in Nordamerika und Japan eine mit µ-law bezeichnete. Nach G.711 wird nur der Frequenzbereich von 300 bis 3.400 Hz bei der Digitalisierung codiert. Die Sprachqualität entspricht der bei ISDN, das nach G.711 arbeitet. Die Datenübertragungsrate in europäischen Telefonnetzen beträgt 64 kbit/s, in Nordamerika 56 kbit/s, wegen des Overheads durch die Header werden in IP-Netzen etwa 80-100 kbit/s benötigt.
In der Einordnung des Mean Opinion Score (MOS) erreicht G.711 einen Wert von 4,4. Der MOS ermittelt das subjektive Empfinden der Sprachqualität eines Benutzers. Damit erreicht G.711 eine höhere subjektive Sprachqualität als die meisten anderen Codecs, wie z. B. G.726 und G.729, bei denen jedoch durch höhere Datenkompression eine geringere Bitrate erreicht wird.

Mehr auf de.wikipedia.org/wiki/G.711
G.711/G.722/MPEG/4SB
Scoopy 20kHz

ISDN (Integrated Services Digital Network) bezeichnet einen Standard für ein leitungsvermitteltes digitales Telekommunikationsnetz, das hauptsächlich zur Übertragung von Telefongesprächen genutzt wird. In Europa ist ISDN die Basis aller leitungsvermittelten Telefonnetze. Auch der GSM-Mobilfunkstandard basiert auf ISDN.

ISDN/POTS/
Das Global System for Mobile Communications (GSM) ist ein volldigitaler Mobilfunknetz-Standard, der hauptsächlich für Telefonie aber auch für leitungsvermittelte und paketvermittelte Datenübertragung sowie Kurzmitteilungen (Short Messages) genutzt wird. Es ist der erste Standard der sogenannten zweiten Generation ("2G") als Nachfolger der analogen Systeme der ersten Generation und ist der weltweit am meisten verbreitete Mobilfunk-Standard.
GSM wurde mit dem Ziel geschaffen, ein mobiles Telefonsystem anzubieten, das Teilnehmern eine europaweite Mobilität erlaubte und mit ISDN oder herkömmlichen analogen Telefonnetzen kompatible Sprachdienste anbot.

Mehr auf de.wikipedia.org/wiki/GSM
GSM; Telefonhybrid und Audiocodec
G.711 is ein Standard der ITU-T zur Digitalisierung von analogen Audiosignalen. Er wird in der klassischen Festnetz-Telefonie verwendet (PCM-Technik). Auch bei VoIP ist G.711 eine mögliche Sprachcodierung.
Bei G.711 wird in Schritten von 125 µsec jeweils ein 8-Bit-Sample des Audiosignals per Puls-Code-Modulations-Verfahren erzeugt. Dabei werden zwei verschiedene Kennlinien für die Abtastung verwendet: In Europa eine mit A-law bezeichnete, in Nordamerika und Japan eine mit µ-law bezeichnete. Nach G.711 wird nur der Frequenzbereich von 300 bis 3.400 Hz bei der Digitalisierung codiert. Die Sprachqualität entspricht der bei ISDN, das nach G.711 arbeitet. Die Datenübertragungsrate in europäischen Telefonnetzen beträgt 64 kbit/s, in Nordamerika 56 kbit/s, wegen des Overheads durch die Header werden in IP-Netzen etwa 80-100 kbit/s benötigt.
In der Einordnung des Mean Opinion Score (MOS) erreicht G.711 einen Wert von 4,4. Der MOS ermittelt das subjektive Empfinden der Sprachqualität eines Benutzers. Damit erreicht G.711 eine höhere subjektive Sprachqualität als die meisten anderen Codecs, wie z. B. G.726 und G.729, bei denen jedoch durch höhere Datenkompression eine geringere Bitrate erreicht wird.

Mehr auf de.wikipedia.org/wiki/G.711
G.711/G.722/MPEG/4SB

Folgende Optionen sind erhältlich:
-

USB steht für "Universal Serial Bus" (Universeller Serieller Bus) und ist ein Industrie-Standard, um periphere Geräte an den Computer anzuschließen.

Im Vergleich zu herkömmlichen Schnittstellen hat USB eine gute Performance und bietet zudem den großen Vorteil, dass Peripheriegeräte während des Betriebes des Computers ein- und ausgesteckt werden können. Man spricht hier von "hot-plug" und "hot-unplug". Ein weiterer Vorteil ist, dass 5-Volt Versorgungsspannung auf dem Bus liegen ("bus power"). Viele USB-Geräte kommen daher ohne separate Stromversorgung aus. Man hat nur noch ein Kabel, das USB-Kabel.

USB-Audiointerface
- Symmetrischer TDAC-Algorithmus
- Stereomode
- PC-Telefonbuch-Editiersoftware Scoopy Express Profiles
-

ISDN (Integrated Services Digital Network) bezeichnet einen Standard für ein leitungsvermitteltes digitales Telekommunikationsnetz, das hauptsächlich zur Übertragung von Telefongesprächen genutzt wird. In Europa ist ISDN die Basis aller leitungsvermittelten Telefonnetze. Auch der GSM-Mobilfunkstandard basiert auf ISDN.

ISDN Interfaces für U und S0 USA-

ISDN (Integrated Services Digital Network) bezeichnet einen Standard für ein leitungsvermitteltes digitales Telekommunikationsnetz, das hauptsächlich zur Übertragung von Telefongesprächen genutzt wird. In Europa ist ISDN die Basis aller leitungsvermittelten Telefonnetze. Auch der GSM-Mobilfunkstandard basiert auf ISDN.

ISDN
- Verrigelbarer DC-Steckerkit
- Universelles Steckernetzteil (90-240VAC, 50/60Hz )
- Autobatterieadaptor für den Zigarettenanzünder (12VDC)
- Softtragetasche
- Transport Hartschalenkoffer (...read more)
- Kabelkit für den weltweiten Einsatz.


  • Ultra portables Audiocodec mit integriertem USB*-Audiomixer für Live-Übertragungen und Vorproduktionen
  • Bis zu 5 Übertragungsarten POTS/ISDN/GSM/INMARSAT-GAN/IP können mit dem Scoopy verwendet werden
  • Dreikanaliger Audiomixer (2 mic/line inputs, 1 line input, 1 line output)
  • Phantomspeisung PH48, PH 12 or T12
  • Kompakte Bauart (234 x 155 x 80 mm)
  • Geringes Gewicht nur 1,5 kg inklusiver Batterien
  • J52 und Kompatibilität zu vielen anderen Codec-Herstellern
  • Eingebauter Kompressor / Limiter
  • Stereo Betriebsart (optional)