index_top
 

 

 

 

SYSTEM6000

Ein Meilenstein der digitalen Signalbearbeitung
Das System 6000 wurde bereits im Jahr 2000 mit dem renommierten TEC Award ausgezeichnet,
doch seine Software und die Bearbeitungsmöglichkeiten konnten seitdem nochmals dramatisch verbessert we rden – eine Entwicklung, von der System 6000-Anwender durch eine Vielzahl kostenloser Ergänzungen und neuer Lizenzierungsmöglichkeiten profitieren.

TC bietet Ihnen nun zwei völlig verschiedene Möglichkeiten, diese faszinierende und ständig
wachsende Welt zu betreten: Re verb 6000 und Mastering 6000. Selbstverständlich können
beide Systeme – Reverb 6000 und Mastering 6000 – auf der Grundlage des bekannten und bewährten Lizenzsystems mit weiteren Algorithmen ausgestattet werden.

Mehrere Mastering 6000- und Reverb 6000-Einheiten können in ein Netzwerk integriert
werden, um ein enormes Reservoir an Rechenleistung zu schaffen – das Ihnen dann wahlweise an einem Ort zur Verfügung stehen oder effizient zwischen mehreren Arbeitsplätzen aufgeteilt werden kann. Dabei reicht ein Tastendruck aus, um die Ressourcen zu verteilen, so dass Ihnen jederzeit ein für Ihre Anforderungen maßgeschneidertes System zur Verfügung steht. Wenn Sie erst einmal mit der Fernsteuerung TC Icon – oder ihrem Software-Pendant für Macintosh- oder Windows PCs – gearbeitet haben, werden Sie sehen, wie leicht sich ein solches System steuern lässt.

Und selbstverständlich unterstützt das System 6000 Vernetzung, Timecode- Automatisierung
sowie die integrierten Automatisierungsfunktionen Ihrer Audioworkstation nach geltenden Standards.

Die 6000er- Produktfamilie ist denkbar » fürsorglich«: Diese Systeme stellen nicht nur optimale Plattformen für die darauf betriebenen Algorithmen dar, sondern sorgen außerdem für den reibungslosen Betrieb der angeschlossenen Geräte, indem sie permanent das Timing im Studio überwachen – und selbst die kleinsten Störungen an den digitalen Schnittstellen sofort melden, anstatt Aussetzer einfach unter den Teppich zu kehren. So werden auch Fehler abgefangen, die zunächst vielleicht nicht hörbar sind.

 

zurück